Linz CampusResearch Center

NewsResearch & Development

600.000 Euro für Mobilitätsforschung an der FH OÖ

Beim von Oberösterreich und der Steiermark gemeinsam durchgeführten Call „Smart Mobility“ wurden in den Themenbereichen „Connected Mobility“, „Smart Powertrains“, „Smart Materials & Production“ und „Smart Logistics“ insgesamt 42 Projekte eingereicht. Von den in Summe 7 genehmigten Projekten werden 3 Projekte mit FH OÖ-Beteiligung umgesetzt. Das Volumen dieser Projekte beträgt knapp 0,6 Mio. € für die FH OÖ.

Intelligente Kommunikations- und Verkehrsleitsysteme, Fahrzeug- und Antriebskonzepte sowie Lösungen im Bereich der produktionsnahen Logistik spielen eine zentrale Rolle in der Smart Mobility Forschung. Themenbereiche, in denen die Forschungsgruppen der  FH OÖ in Hagenberg, Steyr und Wels in den vergangenen Jahren schon viel Kompetenz aufbauen konnten. Mit den genehmigten Forschungsgeldern werden nun konkret Projekte in den Themenbereichen Physical Internet, innerbetriebliche Logistiksysteme und neue Materialien für öffentliche Verkehrsmittel untersucht. „Die FH OÖ hat mit diesen Projekten einmal mehr die Möglichkeit gemeinsam mit kompetenten Partnern an zukunftsrelevanten Themen in den Bereichen Mobilität und Logistik zu forschen“, zeigt sich Dr. Johann Kastner, Leiter der FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH erfreut.

„Durch diesen gemeinsamen Call mit der Steiermark können die budgetären Mittel der beiden Bundesländer gebündelt werden und eine bundesländerübergreifende Kooperation verwirklicht werden“, so LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer, der damit auch die Wichtigkeit der genehmigten Projekte für die Erreichung der Ziele aus dem strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm „Innovatives Oberösterreich 2020“ unterstreicht. 

Die drei genehmigten Projekte der FH OÖ sind: 

LOISI – Logistics Optimisation in Steel Industry (Projektleiter an der FH OÖ: DI Andreas Beham, Fakultät Hagenberg), Projektkoordinator: voestalpine Stahl Donawitz GmbH, weitere Partner: PROFACTOR GmbH und PSI Metals Austria GmbH

Eine optimale Lagerung und effiziente Logistikprozesse sind relevante Faktoren für die Qualität in der Stahlproduktion. In LOISI forscht ein Konsortium unter Beteiligung der FH OÖ an flexiblen und adaptiven Strategien für die innerbetriebliche Logistik. Durch die Kombination aus Performance Measurement, Simulation und heuristischer Optimierung in einem neuartigen Informationssystem soll die robuste Produktion hoch qualitativer Stähle erleichtert werden.

protectedTouch - Langzeit-biozide Beschichtungen zur Verhinderung von Schmier-Infektionen in öffentlichen Verkehrsmitteln (Projektleiter an der FH OÖ: FH-Prof. DI Dr. Daniel Heim, Fakultät Wels), Projektkoordinator: JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, weitere Partner: INOCON Technologie GmbH, Medizinische Universität Graz

Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel sind einem 6x höheren Infektionsrisiko ausgesetzt als Fußgänger, Radfahrer und PKW-Lenker. Speziell Schmier-Infektionen durch Händekontakt mit vielfach benutzten Oberflächen stellen eine der Hauptursachen dar, wobei blanke Edelstahl- und Aluminium- sowie Glasoberflächen mit anscheinend hohem Hygienestandard bzw. Kunststoffe besonders mit Bakterien und Viren belastet sind. Ziel dieses Projekts ist daher, die „Lebensdauer“ der bioziden Wirkung von Beschichtungen auf 15 Jahre zu steigern.

proto Pi - Modellentwicklung für ein regionales Physical Internet am Beispiel der Transporte zwischen OÖ und Stmk (Projektleiter an der FH OÖ: FH-Prof. DI Hans-Christian Graf, Fakultät Steyr), Projektkoordinator: FH OÖ, weitere Partner: Technische Universität Graz, SATIAMO GmbH

Ausgehend von existierenden Versorgungsketten wird ein smartes Logistiksystem gemäß den Visionen des Physical Internets für die Wirtschaftsregion der Bundesländer Steiermark und Oberösterreich gestaltet und modelliert. Der Forschungsfokus liegt auf der intelligenten Vernetzung von Warenversendern, Transporteuren und Warenempfängern unter Einsatz innovativer Web-Technologien (Logistik 4.0) sowie auf einem zukunftsweisenden, kooperativen Geschäftsmodell (asset sharing in coopetition). Dies führt letztendlich zu Ressourceneffizienz, messbarer Verkehrsreduktion und erhöhter Wettbewerbsfähigkeit.

Forschung & Entwicklung
FH Oberösterreich Logo