FH OberösterreichForschung & Entwicklung

NewsForschung & Entwicklung

FH OÖ holt mit neuen COIN-Projekten 1,5 Mio. € an Bundesforschungsgeldern nach Oberösterreich

Die Fachhochschule Oberösterreich kann einen weiteren Forschungserfolg verbuchen. Sie bekam im Rahmen der Förderausschreibung COIN den Zuschlag für vier neue Forschungsprojekte, 2 davon als Koordinator, 2 als beteiligter Partner. Damit geht ein Fünftel des österreichweit vergebenen Budgets von 7,5 Mio. € an die FH OÖ. Sieht man sich nur die an Fachhochschulen ausgeschütteten COIN-Mittel an, sind es sogar rund 40 Prozent.

Von 42 insgesamt eingereichten Projekten wurden von der FFG österreichweit nur 11 Projekte genehmigt. Davon werden 2 Projekte von der FH OÖ koordiniert, an 2 weiteren sind die FH OÖ-ForscherInnen als Partner beteiligt. Ziel von COIN ist es, die Forschungs- und Technologieentwicklungstätigkeit von Unternehmen - insbesondere von KMU - zu erhöhen.

Thematisch sind die neuen Projekte breit gefächert:

 

  • ReSSL - Research Group for Surgical Simulators Linz: Mit der Neu- und Weiterentwicklung von hybriden chirurgischen Simulatoren, an denen Chirurgen spezielle Operationsmethoden der Wirbelsäulenchirurgie trainieren können, beschäftigen sich Linzer Medizintechnik und Steyrer FH OÖ-ForscherInnen gemeinsam mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kunst Leipzig und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg sowie der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg und dem AKH Linz in den nächsten Jahren.
  • Tomo-3D: Die Fluoreszenzmikroskopie, bisher auf 2D beschränkt, wird in diesem Projekt von ForscherInnen der FH OÖ Fakultäten in Hagenberg und Linz auf 3D erweitert. Im Bereich Life Science, besonders in der biomedizinischen molekularen Diagnostik, gewinnt die Fluoreszenzmikroskopie zunehmend an Bedeutung.
  • Hochwertige Produkte aus Algen: Algen sind die Grundlage für Produkte, die die Welser FH-OÖ ForscherInnen unter der Koordination des Management Centers Innsbruck und gemeinsam mit dem ADSI – Austrian Drug Screening Institute für die Pharma-Kosmetik- und Lebensmittelindustrie erforschen, so etwa Stoffe, die gegen Krebs wirken, neuartige Antibiotika, aber auch Vitamine oder Omega-3-Fettsäuren.
  • SOLEX: Unter Koordination durch ASIC, treiben ForscherInnen der FH OÖ und des Austrian Solar Innovation Center ASIC die Weiterentwicklung von Solarthermie im Niedrigtemperaturbereich bis 200° C voran. In der Einspeisung von Fernwärme oder auch in der Solaren Kühlung liegt großes Potenzial, das an einem neu entwickelten Systemprüfstand in Wels erforscht wird.

 

Forschungsstärkste Fachhochschule Österreichs und darüber hinaus

Die FH OÖ hat damit ihre Führungsposition innerhalb der österreichischen Forschungslandschaft und darüber hinaus bestätigt. FH-Prof. Priv. Doz. DI Dr. Johann Kastner ist als Leiter der FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH über das Ergebnis besonders erfreut: „Das gibt den betreffenden Forschungsgruppen an der FH OÖ für die nächsten Jahre weiter Auftrieb und ermöglicht es, das Know-how unserer Fakultäten weiter auszubauen und mit Unternehmen in der Praxis umzusetzen.“

„Die FH Oberösterreich ist in Forschung und Entwicklung inzwischen eine der führenden Fachhochschulen im deutschsprachigen Raum. Unter allen Fachhochschulen in Österreich belegt die FH OÖ seit Jahren den ersten Platz“, so FH OÖ Geschäftsführer Dr. Gerald Reisinger.

Oberösterreichs Forschungslandesrätin Mag.a Doris Hummer: „Der FH Oberösterreich kommt auch eine wichtige Rolle im Wirtschafts- und Forschungsprogramm Innovatives OÖ 2020 bei. Stehen doch deren Forschungsthemen in engem Zusammenhang mit den für Oberösterreich im strategischen Programm definierten F&E-Schwerpunkten.“

COIN (Cooperation & Innovation) – ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Sie hat das Ziel, die Innovationsleistung Österreichs durch bessere und breitere Umsetzung von Wissen in Innovation zu verbessern.

Vorrangiges Ziel der COIN – Programmlinie „Aufbau“ ist es, Anbieter von anwendungsorientierter Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationskompetenz zu stärken, damit diese ihre Funktion auch als Dienstleister im österreichischen Innovationssystem besser verfolgen können.

FFG – Forschungsförderungsgesellschaft – ist die nationale Förderungsinstitution für die unternehmensnahe Forschung und Entwicklung in Österreich

Die FH Oberösterreich ist die führende FH Österreichs im F&E-Bereich und zählt zu den forschungsstärksten Fachhochschulen im deutschsprachigen Raum. Im Jahr 2013 erzielte die Forschungs & Entwicklungs GmbH etwa einen Umsatz von 13,3 Mio. Euro. Der F&E-Umsatz 2014 wird voraussichtlich knapp 14 Mio. Euro betragen.

Die FH OÖ bekam im Rahmen der Förderausschreibung COIN den Zuschlag für vier neue Forschungsprojekte. Bildquelle: FH OÖ

FH Oberösterreich Logo